Der Plettenberger Bahnhof

Als der Plettenberger Bahnhof im Jahre 1904 eingeweiht wurde, war er die erste feste Struktur auf dem Gebiet der Stadt Plettenberg, welche an der Ruhr-Sieg-Strecke errichtet wurde. Die Strecke war bereits im Jahre 1861 in Betrieb genommen worden und hatte maßgeblich zur Industrialisierung des Lennetals beigetragen. In nahezu allen Städten, die an ihr lagen, entstanden Kleineisenunternehmen, die von der direkten Anbindung an das Ruhrgebiet und die Abbauregionen im Siegerland profitierten.

Der Fußballskandal 1958/1959 - Absturz des TuS Eiringhausen

Der 1891 gegründete Turnverein TuS Eiringhausen, nach der Fusion 1974 mit den Sportfreunden Eschen in „TuS Plettenberg“ umbenannt, war bereits zu Zeiten seiner Gründung einer der modernsten Sportvereine der Region. Die Fußballabteilung, auf die sich der Verein erst in der Nachkriegszeit maßgeblich stützte, wurde dabei zum Aushängeschild des Klubs. Insbesondere der Aufstieg in die damals höchste deutsche Amateurklasse im Jahre 1956 verlieh dem Verein ein enormes Prestige. Doch Ende desselben Jahrzehnts verlor der Verein sein Ansehen und seine sportlichen Perspektiven innerhalb von nur wenigen Minuten durch einen nahezu beispiellosen Fußballskandal, der den Klub in die Niederungen des deutschen Fußballs stürzte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen